Großes Interesse an Diskussion über islamische Theologie

th 2014 01 26 konferenz 01


Aus Anlass der „Woche der islamischen Einheit“ veranstalteten SCHURA Hamburg und das Islamische Zentrum Hamburg am 26. Januar eine Konferenz zum Thema Islam in Deutschland – Herausforderungen zur Etablierung einer islamischen Theologie unter Beteiligung von Vertretern islamischer Religionsgemeinschaften, Vertretern von Lehrstühlen und universitären Instituten für islamische Theologie sowie Imamen und Journalisten. Aufgrund der Aktualität dieses Themas ergab sich ein großes Interesse von Bucherinnen und Besuchern und einen zeitweise völlig überfüllten Veranstaltungssaal im Islamischen Zentrum. Darunter waren auch zahlreichen Vertreter der Kirchen, des Judentums sowie von Universität und politischen Parteien.

Weiterlesen: Großes Interesse an Diskussion über islamische Theologie

Konferenz zur Woche der islamischen Einheit

web grafik

 

Weiterlesen: Konferenz zur Woche der islamischen Einheit

Hidschra-Feier 2013 – 1435

Auch in diesem Jahr gab es wieder eine Gedenkfeier der SCHURA aus Anlass der Hidschra des Propheten Muhammad und dem Beginn des neuen islamischen Jahres 1435, die am 3. November im Wilhelmsburger Bürgerhaus stattfand.Die Veranstaltung wurde eröffnet durch Qur´an-Rezitation von Enes Malik Solmaz von der Islamischen Gemeinde Neuenfelde, Sieger des diesjährigen SCHURA-Qur´an-Wettbewerbs für Kinder und Jugendliche.

Weiterlesen: Hidschra-Feier 2013 – 1435

Kontakt

 

Schura Hamburg e.V.

Böckmannstrasse 18
1. Stock

20099 Hamburg

Tel: 040 / 32 00 4664
Fax: 040 / 32 00 4691

www.schurahamburg.de
info[a]schurahamburg.de

Sprechzeiten:
Mo - Fr: 10.00 - 16.00 Uhr

Neue Moscheen für Hamburg

Opferfestempfang von SCHURA, DITIB und VIKZ – Untersuchung über Moscheen vorgestellt


th_opferfest_empfangZu einem gemeinsamen Opferfestempfang luden in diesem Jahr SCHURA, DITIB und VIKZ in die Kocatepe-Moschee nach Hamburg-Bergedorf ein. Wie die drei Vorsitzenden Mustafa Yoldas (SCHURA), Murat Pirildar (VIKZ) und Zekeriya Altug (DITIB) in ihren Grußworten betonten, war es das erste Mal, dass nach dem von den drei islamischen Religionsgemeinschaften geschlossenen Staatsvertrag in der Hansestadt das höchste islamische Fest offizieller religiöser Feiertag begangen wurde.

Weiterlesen: Neue Moscheen für Hamburg

Zusätzliche Informationen