Pressemitteilung - PEGIDA

SCHURA Hamburg zu Pegida-Aufmärschen:

Politik muss klare Haltung zeigen

Mit „Hogesa", „Pegida" und ähnlichen Aufmärschen seien neue Formationen entstanden, wo Rechtsradikale über das Schüren von Islamfeindlichkeit in die Mitte der Gesellschaft vorzustoßen versuchten. Hiergegen müsse die Politik eine klare und eindeutige Haltung einnehmen fordert SCHURA – Rat der Islamischen Gemeinschaften in Hamburg.

Weiterlesen: Pressemitteilung - PEGIDA

Gemeinsam gegen Gewalt und Extremismus!

Erklärung zu den gewaltsamen Ausschreitungen in der Nacht zum 8.10. auf dem Steindamm

In der Nacht zum 8. Oktober ist es auf dem Hamburger Steindamm zu gewalttätigen Auseinandersetzungen in einem erheblichen Umfang gekommen. Diese wurden von den Medien zum Teil als „Konflikte zwischen Kurden und Muslimen“ dargestellt. Dies ist falsch. Einen so gearteten Konflikt gibt es nicht. Kurden sind zum ganz überwiegenden Teil Muslime. Zu den Mitgliedern von SCHURA gehören drei kurdische Moscheegemeinden. Menschen unterschiedlicher Herkunft, ihre Vereine und Moscheen, haben in St. Georg bisher friedlich zusammen gelebt, was auch so bleiben soll. Extremisten wie gewaltbereite Salafisten und Sympathisanten des sog. „Islamischen Staates“ (IS) sind unser aller gemeinsamer Gegner.

Weiterlesen: Gemeinsam gegen Gewalt und Extremismus!

Opferfestempfang von SCHURA und DITIB unter dem Motto „Religion und Frieden“

Der diesjährige gemeinsame Empfang von SCHURA und DITIB-Nord zum Opferfest fand am 6. Oktober  im neuen Gebäude des Islamischen Zentrums Al-Nour in Horn. Hier erfolgt derzeit der Umbau der ehemaligen Kapernaum-Kirche in eine Moschee. Etwa 150 Gäste aus Politik, Gesellschaft sowie den Kirchen und der jüdischen Gemeinde waren der Einladung gefolgt.

Weiterlesen: Opferfestempfang von SCHURA und DITIB unter dem Motto „Religion und Frieden“

SCHURA Hamburg: Terror und Gewalt im Irak und Syrien müssen gestoppt werden

Mit großer Sorge verfolgt SCHURA – Rat der Islamischen Gemeinschaften in Hamburg die Eskalation der Gewalt im Irak und Syrien. Dies betrifft insbesondere die dortige Ausbreitung der terroristischen Gruppe des sogenannten „Islamischen Staates“ (IS). Deren barbarische Handlungen werden scharf verurteilt: „Was diese Terroristen tun, widerspricht den Werten des Islam wie den universellen Menschenrechten“ so SCHURA-Vorstandsmitglied und Beauftragter für den interreligiösen Dialog, Abu Ahmed Jakobi.

Besonders gelte dies für die Verfolgung religiöser Minderheiten wie den Jesiden und Christen im Norden Iraks. Wer andere Menschen wegen ihres Glaubens verfolge, ihre Religionsausübung verbiete und ihre religiösen Stätten zerstöre, dürfe sich nicht auf den Islam berufen so Jakobi. Die Jesiden und Christen Iraks hätten volles Mitgefühl und Solidarität der Hamburger Muslime.

SCHURA Hamburg weist jedoch auf die Ursachen für das Entstehen von Terror-Milizen wie dem IS hin. Dabei spiele die Invasion der USA von 2003 und die danach erfolgte Zerstörung  staatlicher Infrastruktur des Irak eine große Rolle. Aktuell käme es darauf an, die weitere Ausbreitung von Terror und Gewalt zu stoppen. Dazu müssten alle politischen und religiösen Akteure innerhalb und außerhalb der Region zu einem gemeinsamen Handeln gegen Terrorgruppen wie den „Islamischen Staat“ und ähnliche Formationen finden.

Den eigenen Handlungsschwerpunkt sieht SCHURA in der Auseinandersetzung mit Kräften unter den Muslimen, die mit Salafismus und Dschihadismus sympathisieren. Dies betreffe besonders die Gefahr der Radikalisierung von Jugendlichen bis hin zur Ausreise einzelner Personen nach Syrien und den Irak, um dort an Kampfhandlungen teilzunehmen. Als Religionsgemeinschaft der Hamburger Muslime müsse man deutlich machen, dass sich hier auch aus islamischer Sicht um gefährliche Verirrungen handele.

Um sich mit diesen Themen vertiefter auseinanderzusetzen und die Verantwortlichen in den Gemeinden zu informieren, plant SCHURA die Durchführung einer entsprechenden Fachtagung.

Zusätzliche Informationen