Bürgerschaftswahl 2011: SCHURA ruft Muslime zur Beteiligung auf

SCHURA ruft alle Muslime deutscher Staatsangehörigkeit in Hamburg dazu auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und am 20. Februar zur Bürgerschaftswahl zu gehen. Muslime sind Teil der deutschen Gesellschaft und deshalb aufgefordert, im Rahmen der demokratischen Rechte auch ihre Interessen wahrzunehmen. Muslime werden in vielen Teilen der Stadt immer mehr zu einem relevanten Wählerpotential. Dieses Potential sollte künftig stärker in die Politik eingebracht werden, um muslimischen Interessen ein stärkeres Gewicht zu verleihen. Deshalb sollten Muslime sich über die Parteien, ihre Programme und Kandidaten informieren, um zu prüfen, wer ihre Interessen am besten vertritt.

Weiterlesen: Bürgerschaftswahl 2011: SCHURA ruft Muslime zur Beteiligung auf

Kein Platz für Nazis in Hamburg!

SCHURA ruft auf zur Kundgebung des „Hamburger Bündnisses gegen Rechts“ gegen die NPD am 29. Januar in Harburg, 10 – 15 Uhr Wilstorfer Str./Moorstr.

Am 29. Januar will die NPD in Harburg unter dem Motto „Mit kriminellen Ausländern kurzen Prozess machen!“ im Rahmen ihres Bürgerschaftswahlkampfes eine Versammlung durchführen. Hiergegen wendet sich ein breites Spektrum aus Parteien, Gewerkschaften und Religionsgemeinschaften mit einer Protestkundgebung. Dazu ruft auch SCHURA auf und SCHURA-Vorsitzender Daniel Abdin wird neben vielen anderen Rednerinnen und Rednern auf dieser Kundgebung sprechen.

Eigentlich ist die NPD in Hamburg ja eher eine randständige Partei, die laut Medienberichten zudem kurz vor der Pleite stehen soll. Besondere Aufmerksamkeit verdient aber, dass hier die NPD mit dem Slogan gegen „kriminelle Ausländer“ in der für sie typisch aggressiven Weise mit einem sehr populistischen Thema für die Bürgerschaftswahl mobilisiert. Rassismus ist zum Leitthema des Rechtspopulismus überall in Europa geworden, weil es auch für Rechtsradikale Zuspruch bis weit in die Mitte der Gesellschaft hinein bringen kann.

Weiterlesen: Kein Platz für Nazis in Hamburg!

Hamburger Aktionstage „Nachbarschaft verbindet“ – Tag der offenen Moschee am 3. Oktober

Im Rahmen der bundesweiten „Interkulturellen Woche 2010“ finden in Hamburg veranstaltet von der Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz in Kooperation mit zahlreichen Vereinen und Verbänden – darunter auch SCHURA Hamburg - vom 22.09. – 03.10.2010 die Aktionstage „Nachbarschaft verbindet“ statt. Zwei Wochen lang möchte Hamburg

Weiterlesen: Hamburger Aktionstage „Nachbarschaft verbindet“ – Tag der offenen Moschee am 3. Oktober

SCHURA Hamburg: Rote Karte für Sarrazin!

SCHURA – Rat der Islamischen Gemeinschaften in Hamburg e.V. vermisst eine klare Distanzierung der Parteien, Kirchen und anderer gesellschaftlicher Gruppen von den menschenverachtenden Tiraden des SPD-Mitglieds und Bundesbankvorstands Thilo Sarrazin. Wer lediglich sage, Sarrazin weise auf existierende Probleme hin und vergreife sich lediglich im Ton, verharmlose in unzulässiger Weise.

Weiterlesen: SCHURA Hamburg: Rote Karte für Sarrazin!

Neue Räumlichkeiten der Schura Hamburg

Die Schura - Rat der Islamischen Gemeinschaften in Hamburg e.V. ist umgezogen und hat nun ihren Sitz in der

Frankenstraße 35
20097 Hamburg

Auch in ihren neuen Räumlichkeiten wird die Schura Hamburg weiterhin als verlässlicher Ansprechpartner für Sie zur Verfügung stehen.

Zusätzliche Informationen