Zahlen und Fakten zu den Moscheen in Hamburg

An den Gebeten nehmen werktags etwa 1.305 Gläubige teil (Schwerpunkte sind Mittags- und Abendgebet, im Mittel 31 an mindestens einem Gebet), am Freitagsgebet 12.208 (im Mittel 291 pro Gemeinde, d.h. von 70 beim Jugend Bildungsverein Bergedorf e.V. bis 1000 bei der Centrum Moschee oder noch mehr bei der Imam-Ali Moschee und der Al-Nour-Moschee). An den beiden großen Feiertagen Ramadanfest und Opferfest nehmen doppelt so viel Gläubige teil wie am Freitagsgebet: 25.220, im Mittel 600 pro Gemeinde.

Die Hauptsprachen beim Freitagsgebet geben Hinweise auf die Herkunftsländer: 25 Türkisch, 4 Arabisch, 5 Deutsch, 2 Dari, 2 Persisch, 2 Hausa. Jeweils in einer Moschee wird freitags in Albanisch, Bosnisch, Kodokoli und Urdu gepredigt. In immerhin weiteren 22 Moscheen gibt es Übersetzungen oder Zusammenfassungen in Deutsch.

Die 42 untersuchten Moscheen haben eine Gesamtfläche (Gebetsräume und Nebenräume, ohne Wohnungen und verpachtete Flächen) von 23.466 qm, das sind im Mittel 559 qm pro Moschee. Wenn man die drei größten Stadtmoscheen herausnimmt (Imam-Ali Moschee mit 2000 qm, Centrum Moschee mit 2000 qm und Mescid-i Aksa Moschee mit 1500 qm) ist die durchschnittlicher Größe immerhin noch 449 qm. Die kleinste Moschee befindet sich in Kirchdorf und hat eine Größe von 100 Quadratmetern.

Insgesamt sind 61 Imame hauptamtlich in Hamburgs Moscheen beschäftigt, dazu einige Imame ehrenamtlich. Des Weiteren existieren die Moscheegemeinden mit Hilfe einer sehr großen Zahl ehrenamtlich arbeitender Mitglieder, insgesamt wurden 626 aktive Gemeindemitglieder genannt, die verantwortlich sind für die Vereinsarbeit, die Finanzen, die Frauenarbeit sowie Kinder- und Jugendarbeit.

Die befragten Moscheen sprechen etwa 4.777 Kinder und Jugendliche an. Das sind im Durchschnitt 114 Kinder und Jugendliche pro Moschee.

Die Größe der Frauenräume wurde mit 3.560 qm in 42 Moscheen angegeben, d.h. 85 qm im Mittel pro Moschee. Gemessen an den Gesamtflächen sind das 15 % der Flächen.

Marion Koch / Joachim Reinig, Moscheen und Gebetsräume in Hamburg, Untersuchung der räumlichen Situation. Erhältlich über SCHURA Hamburg Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zusätzliche Informationen